Menu öffnen
Informationen für Eltern zur Corona Problematik - Mittelschule Karlsfeld

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

nun ist die Schule seit über einer Woche geschlossen. Es ist für die gesamte Schulfamilie eine unsichere und aufregende Zeit, da viele Dinge geschehen sind, die einem vielleicht Angst machen oder Unsicherheit bringen.

Darum ist es sehr wichtig, dass wir Erwachsene für Ihre Kinder da sind. Lehrkräfte versorgen Ihre Kinder mit Unterrichtsmaterialien, sprechen mit ihnen über Chats und Videokonferenzen oder treffen sich online auf digitalen Plattformen, damit ihre Kinder bestmöglich daheim arbeiten und lernen können. Es ist sehr wichtig, dass Sie als Eltern für Ihre Kinder da sind und ihnen eine Tagesstruktur geben. Die Kinder sollten montags bis freitags Lernzeiten am Vormittag haben, in denen sie lernen und arbeiten. Diese Arbeiten lenken ihr Kind ab und helfen ihnen einen guten Tagesablauf zu geben.

Es wäre schlimm, wenn ihr Kind bis spät in der Nacht wach ist und sehr spät in der Früh aufwacht. Ich bekomme von Lehrkräften gute Nachrichten. Viele Kinder arbeiten fleißig an ihren Aufgaben. Es gibt aber auch einige Schüler, die ihre Aufgaben nicht machen, die oft nicht erreichbar sind. Dies Kinder werden enorme Probleme bekommen, wenn die Schule wieder geöffnet wird, denn dann geht das Lernen weiter und es wird nichts wiederholt werden. Hier sind Sie als Eltern in der Verantwortung ihren Kindern klar zu machen und zu erklären, dass keine Ferien sind und sie lernen und arbeiten müssen.

Folgende Informationen des Kultusministeriums können Ihnen weiterhelfen:

  • Besprechen Sie nicht alles, was vielleicht sein kann.
    Sonst werden Ängste und Unsicherheit noch größer. Schützen Sie Ihr Kind gerade jetzt vor beunruhigenden Bildern aus dem Fernsehen und dem Internet.
  • Zeigen Sie Ihrem Kind, wie Sie selbst besonnen mit der Situation umgehen.
    Besprechen Sie, was Sie beruhigt und Ihnen hilft. Ihr Kind lernt von Ihnen mit der schwierigen Situation umzugehen.
  • Fragen Sie Ihr Kind, welche Hilfe es möchte, wenn es beunruhigende Gedanken hat. Vielleicht möchte es Ablenkung oder mehr Ruhe.
  • Helfen Sie Ihrem Kind auch, sich abzulenken.
    Spiel und Sport zu Hause sind dafür gut. Beziehen Sie Ihr Kind zum Beispiel auch mehr in Haushaltstätigkeiten mit ein. Auch während der derzeitigen Ausgangsbeschränkung dürfen Sie als Familie einen kurzen Spaziergang unternehmen. Meiden Sie dabei Menschenmengen und halten Sie unbedingt einen Abstand von zwei Metern zu Fremden ein.
  • Geben Sie Ihrem Kind eine feste Tagesstruktur.
    Der Tag sollte ausgewogen sein mit Aktivitäten (Lern- und Spielzeiten), regelmäßigen gemeinsamen Mahlzeiten und Schlafenszeiten. Planen Sie den Tag oder die Woche gemeinsam mit Ihrem Kind (z. B. mithilfe eines Übersichtsplans oder Kalenders, den Ihr Kind gestalten kann).
  • Nutzen Sie die Lernangebote der Schule Ihres Kindes.
    Informationen dazu bekommen Sie von Ihrer Schule. Achten Sie dabei je nach Alter Ihres Kindes auch auf angemessene Pausen.
  • Ermöglichen Sie Kontakte mithilfe der sozialen Medien.
    Auch wenn geliebte Menschen wie Großeltern oder gute Freunde jetzt nicht mehr besucht werden sollten, zeigen Sie Ihrem Kind, wie sie trotzdem mit anderen in Kontakt bleiben können (z. B. Telefon, Bilder und Gespräche über soziale Medien, auch Briefe schreiben). Lassen Sie sich und Ihre Familie auch hier nicht von zu viel Aufregung anstecken!

Information für die 5. + 6. Klassen:

Es wird eine Notfallbetreuung für Eltern, auch in den Osterferien, angeboten, die in einem Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten (z.B. Polizei, Krankenhaus,...). In solchen Fällen melden Sie sich bitte unter der Nummer 08131/900-90.

Weitere Informationen finden Sie auch unter https://www.km.bayern.de.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute und hoffe, dass alle Mitglieder der Schulfamilie gesund bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Hakan Özcan

Schulleitung